NACHHALTIGKEIT – nur ein Buzzwort oder auch ein Thema für die Gebäudeverkabelung der Zukunft?

Sei es beim Konsumverhalten, in der Landwirtschaft oder der Energieversorgung sowie in der Produktion oder bei Reisen – der Begriff „Nachhaltigkeit“ steht in nahezu allen Lebensbereichen seit Jahren immer wieder im Vordergrund. Darüber, wie der Begriff zu definieren ist, laufen heftige Diskussionen, denn er taucht interdisziplinär in verschiedenen Themenspektren auf und wird jeweils unterschiedlich definiert.

Das Lexikon der Nachhaltigkeit datiert die ersten Ansätze für das nachhaltige Denken und Handeln bereits auf das 17. Jahrhundert, seinerzeit angewandt bei der nachhaltigen Waldwirtschaft. Heute sollte der Gedanke der Nachhaltigkeit (sustainability) weltweit ein Leitbild für politisches, wirtschaftliches und ökologisches Handeln sein, um nachfolgenden Generationen eine lebenswerte Umwelt zu hinterlassen. Die Lippenbekenntnisse sind da. Mit der Umsetzung tun sich Politik und Wirtschaft, aber oft auch jeder Einzelne allerdings noch schwer.

Green IT war ein frischer Wind in der IT-Welt

In der IT-Wirtschaft rückte das Thema „Nachhaltigkeit“ durch „Green IT“ in den Fokus. Ressourcenschonende Komponenten mit geringem Energieverbrauch und umweltfreundlichen Materialien prägten plötzlich das Bild. Heute sind energiesparende Rechner, Monitore mit geringer Abstrahlung sowie ressourcenschonende Drucker Normalität in den Rechenzentren und an den Arbeitsplätzen rund um den Globus.

Auch die Büro- und Gebäudeverkabelung folgt inzwischen dem Nachhaltigkeitsgedanken. Langlebigere, wirtschaftliche Materialien, die einen hohen Datendurchsatz bieten, ersetzen veraltete Kabelstrukturen.  Mit dem FTTACP-Konzept von Rosenberger OSI - einem innovativen, redundanten Ethernet-Verkabelungskonzept - lässt sich die Menge der Kupfer-Kabel, die für eine Büro- oder Gebäudeverkabelung notwendig sind, drastisch reduzieren. Dadurch sinkt auch der Rohstoffverbrauch für eine solche Infrastruktur drastisch, wertvolle Ressourcen werden geschont.

Moderne Infrastruktur dank ressourcenschonender Kabel

Das FTTACP-Konzept basiert auf aktiven und passiven Komponenten, die sich optimal an alle Gegebenheiten eines Gebäudes anpassen. Damit ist diese Lösung optimal für die Neuinstallation eines Netzwerkes geeignet. In Bestandsgebäuden, die wenig Spielraum für Veränderungen bieten, stellt Rosenberger OSI mit dem System die perfekte Lösung für die Erweiterung und Revitalisierung von Netzwerken zur Verfügung.

Sind Sie bereit für das IT-Netzwerk der Zukunft?

Whitepaper

IT-Netzwerkdesign der Zukunft: flexibel und zukunftssicher

Zum Download

Herzstück des PerCONNECT® EcoFlex‘ITTM Komplettsystems ist der Active Consolidation Point (ACP).  Hierin verschmelzen Etagenverteiler, Switch und passiver Sammelpunkt (Consolidation Point) zu einer Einheit. Das schont Ressourcen und senkt die Kosten. Die tertiäre Verkabelung  wird direkt am Switch angeschlossen -  Kupfer-Verteilfelder und die im Etagenverteiler sonst notwendigen Patchkabel sind damit obsolet. Gleichzeitig reduziert sich  die Kabelmenge. Der im ACP integrierte passiv gekühlte Industrieswitch schont Energieressourcen. Die berechneten Einsparungen liegen bei etwa 50%. Energiesparend ist das FTTACP-Konzept auch bereits in der Herstellung. Die Produktion der Komponenten benötigt nur 31,25% der Energie, die bei der Fabrikation von Kupferkabeln einer klassisch strukturierten Verkabelung benötigt wird.

Nachhaltigkeit ist machbar

Nachhaltigkeit wird bei dem FTTACP-Konzept von Rosenberger OSI großgeschrieben. Bereits bei der Planung einer neuen Büro- oder Gebäudeverkabelung zeigt sich, dass durch die Reduzierung der Kabelmenge zwischen 60% und 85% der bisher üblichen Kupferverkabelung eingespart werden kann. Die Rohstoffeinsparung für die Herstellung liegt nach unseren Berechnungen bei stolzen 68.75%. Zusätzlich lässt sich die „gray energy“, die durch die Produktion, den Transport sowie die Lagerung und Entsorgung entsteht, drastisch reduzieren. Mit dem FTTACP-Konzept zeigt Rosenberger OSI, dass Nachhaltigkeit auch im Bereich der Gebäudeverkabelung ohne großen Aufwand machbar ist.

Ihr Unternehmen möchte bei der Kabel-Infrastruktur einen Beitrag zu mehr Nachhaltigkeit leisten? Sie sind an einer zukunftsorientierten, ressourcenschonenden Büro- und Gebäudeverkabelung interessiert? Wir informieren Sie gern.