Strukturierte Gebäudeverkabelung

Normgerecht & flexibel vernetzt

Klassisch strukturierte Verkabelung mit vorkonfektionierten Datenleitungen

Verkabelungsdesign vom Experten, operationelle Flexibilität, Modularität sowie einfache und schnelle Installation unter Garantie von Performanceaspekten: das sind unsere leistungsstarken, durchgängigen, aufeinander abgestimmten PreCONNECT® Verkabelungssysteme für die strukturierte Gebäudeverkabelung nach DIN EN 50173. Kupfer- und LWL-Übertragungstechnologien sind in einem optimalen Verkabelungskonzept kombiniert – einfach, flexibel, kosteneffizient. Die ein- und zweiseitige Vorkonfektionierung der LAN-Verkabelungssysteme machen eine Zeitersparnis auf der Baustelle von bis zu 15% möglich.

Klassisch strukturierte Verkabelung mit mehr Flexibilität

Wünschen Sie sich mehr Flexibilität in der räumlichen Gestaltung von Arbeitsplätzen? PreCONNECT® flexNET entspricht perfekt den Anforderungen der zunehmend dynamisch werdenden Arbeitsprozesse im Büroumfeld, in der Fertigung und im Gebäudemanagement. Die Erweiterung und Umstrukturierung kann ohne Störung im laufenden Betrieb erfolgen.

Die passende Lösung - je nach Bedarf und Anforderungen an Ihr Gebäudenetzwerk.


Strukturierte Gebäudeverkabelung mit erhöhter Flexibilität in der räumlichen Gestaltung von Arbeitsplätzen

PreCONNECT® flexNET

Die zusätzliche Flexibilität wird durch die Zwischenschaltung eines passiven Kupfer Consolidation Points (CP) im tertiären Bereich erreicht.
Der große Vorteil: An den passiven Sammelpunkt können ganz einfach neue End User-Anschlüsse erschlossen und bestehende Arbeitsplätze versetzt werden. Die Erweiterung und Umstrukturierung kann ohne Störung im laufenden Betrieb erfolgen.

Sie haben Fragen zu Planung, Installation oder Instandhaltung Ihrer Gebäudeverkabelung? Gerne helfen wir Ihnen weiter.
Kontakt aufnehmen

Strukturierte Gebäudeverkabelung mit geringem administrativem Aufwand

PreCONNECT® isoNET

Der innovative Schwerpunkt der Lösung liegt auf der zukunftsweisenden Glasfasertechnologie, da diese „faktisch unlimitierte Übertragungskapazitäten“ aufweist. Sie ist jedoch nur ein Bestandteil von PreCONNECT isoNET®. Nach wie vor nimmt die Kupfertechnologie einen wesentlichen Part bei der Gebäudeverkabelung ein. Neben der Zeitersparnis aufgrund der vorkonfektionierten Datenleitungen ist ein weiterer Vorteil der normgerechten Netzwerklösung der geringe administrative Aufwand, der mit der Zentralisierung der aktiven Komponenten in den Etagenverteilern einhergeht.

  


Vorteile einer vorkonfektionierten Verkabelungslösung

Vorkonfektionierte Kabel wie PerCONNECT® und gut ausgebildetes Personal bringen „Schlagkraft“ auf die Baustelle. Bereits per Vorplanung wird die Kabellänge ermittelt. Verschnitt und Kabelmüll auf der Baustelle entfallen dadurch genauso wie unnötige Messungen. Vor Ort müssen die Kabel lediglich verlegt und angeschlossen werden. Setzen Sie auf eine optimierte Lösung für Ihr Gebäude-Verkabelung, die die Kriterien der Norm EN 50173 erfüllt.

PreCONNECT® LAN-Verkabelungssysteme vs. klassisch strukturierte Verkabelung

Klassisch strukturierte Verkabelung

  • Zeitersparnis Verlegung vor Ort 
    0%
  • Zeitersparnis Messung vor Ort
    0%
  • Reduzierung der tertiären Kupferverkabelung und der Brandlast durch Einsatz von LWL-Kabel
    0%
  • Kostenreduzierung durch Verringerung der Kabelverlege-Infrastruktur
    0%

PreCONNECT® isoNET

  • Zeitersparnis Verlegung vor Ort 
    bis zu 5%
  • Zeitersparnis Messung vor Ort
    bis zu 5%
  • Reduzierung der tertiären Kupferverkabelung und der Brandlast durch Einsatz von LWL-Kabel
    0%
  • Kostenreduzierung durch Verringerung der Kabelverlege-Infrastruktur
    0%

zur Produktseite

PreCONNECT® flexNET

  • Zeitersparnis Verlegung vor Ort 
    bis zu 15%
  • Zeitersparnis Messung vor Ort
    bis zu 5%
  • Reduzierung der tertiären Kupferverkabelung und der Brandlast durch Einsatz von LWL-Kabel
    bis 5%
  • Kostenreduzierung durch Verringerung der Kabelverlege-Infrastruktur
    5%

zur Produktseite


Rosenberger OSI - Ihr kompetenter Partner für LAN-Verkabelung

Bei uns kaufen Sie nicht nur ein Verkabelungssystem. Auf Wunsch unterstützen wir Sie zusätzlich von der Netzwerk-Planung über die Projektkoordination bis zur Installation vor Ort. Wir analysieren gewachsene Gebäude-Infrastrukturen und erstellen Revitalisierungskonzepte. Sie haben Fragen zu unserem Angebot rund um die LAN-Verkabelung? Gerne helfen wir Ihnen weiter.  Kontakt aufnehmen

News & Media

Pressemeldungen

Moderne Lösungen für effektive Gebäudeverkabelung

PreCONNECT® isoNET, flexNET und smartNET setzen neue Maßstäbe für effektive Gebäudeverkabelung.

Mehr erfahren
Pressemeldungen

Auszeichnung Digitaler Innovationsführer

Auszeichnung als "Digitaler Innovationsführer 2020" (F.A.Z.-Institut) für die eingereichten Patente im Bereich FO-Infrastruktur.

Mehr erfahren
Blog

Spleiß-Lösung vs. Vorkonfektionierung

Vorkonfektionierung spart Zeit und Geld
Hohe Qualität ab Werk

Mehr erfahren
Büronetzwerk
Blog

Netzwerke flexibel und skalierbar gestalten

Wie kann man ein Netzwerk flexibel und skalierbar gestalten?
Netzwerke, die mit dem Unternehmen wachsen.

Mehr erfahren

Noch Fragen?

Hier finden Sie Antworten zu Fragen rund um Gebäudeverkabelung & -netzwerke. 

Was bedeutet strukturierte Verkabelung?

Die klassisch strukturierte Verkabelung ist ein Konzept, welches eine dienstunabhängige, universell einsetzbare Vorverkabelung zur Unterstützung von Informations- und kommunikationstechnischen Netzanwendungen zwischen Gebäuden ermöglicht. Das heißt, die Art des Kabels und die verwendete Struktur garantieren die Nutzung aller bekannten Protokolle, den Einsatz aller Technologien (Ethernet, Fast Ethernet, Gigabit Ethernet, Token Ring, FDDI, ATM), sowie den Einsatz von verschiedenen Diensten (ISDN, SNA). Damit sollen Fehlinstallationen und teure Erweiterungen vermieden und die Installation neuer Netzwerk-Komponenten erleichtert werden. Die strukturierte Verkabelung wird in die Bereiche Primär-, Sekundär- und Tertiärverkabelung eingeteilt.

Worauf kommt es bei einer strukturierten Gebäudeverkabelung an?

Die allgemeingültige Struktur der Verkabelung ist prinzipiell durch entsprechende Normen festgelegt. Mit dem Ausbau gemäß der Norm DIN EN 50173 ist man jedoch recht unflexibel. Die Herausforderung besteht also darin in einer möglichst weitsichtigen Planung bereits zukünftig benötigte Endgeräteanschlüsse zu berücksichtigen. Denn Aufgrund ihrer Architektur ist eine Nachinstallation innerhalb einer klassisch strukturierten Verkabelung typischerweise mit sehr hohen Kosten – in der Regel um den Faktor 2-3 höher als die Erstinstallation - verbunden. Genau darin besteht meistens das Problem, denn die Anforderungen an die Verkabelungsinfrastruktur ändern sich auf Grund von räumlichen Veränderungen oder Umstrukturierungen häufig. Eine auf zahlreiche Eventualitäten ausgelegt, „wasserdichte“ Zukunftsplanung vorzunehmen ist zwar möglich, jedoch steigen dabei die Projekt-Gesamtkosten (Capex) enorm.

Was wird als Primär- bzw. Campusverkabelung bezeichnet?

Die Primärverkabelung ist die Verbindung zwischen den Gebäuden eines Standorts und wird auch als Campusverkabelung oder Geländeverkabelung bezeichnet. Diese reicht vom Standortverteiler bis zu den damit verbundenen Gebäudeverteilern. In der Primärverkabelung sind oftmals große Kabellängen von mehreren 100 Metern notwendig. Glasfaserkabel sind wegen der geringen Dämpfung für die gebäudeübergreifende Verkabelung besonders geeignet, um hohe Datenraten zu übertragen. Darüber hinaus spricht auch deren elektromagnetische Unempfindlichkeit für Glasfaserkabel, die zudem die galvanische Trennung von Gebäuden erwirken.

Was wird als Sekundär- bzw. Stockwerksverkabelung bezeichnet?

Die Sekundärverkabelung erstreckt sich vom Gebäudeverteiler bis zu den damit verbundenen nachgelagerten Verteilern, oft als Etagen- oder Stockverteiler bezeichnet. Auch hier sind oftmals Kabellängen über 100 Meter notwendig, was den Einsatz von Kupferkabel ausschließt, zudem ermöglichen auch hier LWL-Kabel eine galvanische Trennung von einzelnen Etagen bzw. Gebäudeabschnitten bezüglich der Daten-Verkabelung.

Was wird als Tertiär- bzw. Etagenverkabelung bezeichnet?

Der Tertiärbereich sieht die Verkabelung von Etagen- oder Stockwerksverteilern zu den Anschlussdosen vor und wird daher oft als Etagenverkabelung bezeichnet. In der klassischen strukturierten Verkabelung wird der Etagenverteiler sternförmig mit den Endgeräten-Anschlussdosen verbunden. Die Streckenlänge zwischen Verteiler und den Anschlussdosen sind im Verkabelungsstandard auf max. 90 m, zzgl. 2 mal 5 m, festgelegt. Für diese relativ kurze Strecke sind Kupferkabel als Twisted-Pair-Kabel vorgesehen.

Was sind die Vorteile einer Vorkonfektionierung vs. einer Spleiß-Lösung?

Prinzipiell sind die Kosten ähnlich, weil auch der Materialeinsatz derselbe ist, jedoch wird das Gut „Manpower“ vor Ort immer rarer und teurer. Der große Vorteil von vorkonfektionierten Kabeln ist die schnelle, einfache Installation. Durch die dabei gewonnene Zeitersparnis kann ein Projekt mit geringerem Personaleinsatz umgesetzt bzw. mit dem gleichen Personaleinsatz können mehr Projekte realisiert werden. Vorkonfektionierte Kabel sind zudem bereits werksvermessen. Spleiß-Lösungen oder Vorortinstallationen müssen dagegen vor der Abnahme immer noch messtechnisch überprüft werden, was einen zusätzlichen Zeitaufwand bedeutet. Als letztes Gewerk in der Ausführungskette steht der Bereich „Datentechnik“ oftmals unter hohem Zeitdruck. Der Einsatz von vorkonfektionierten Kabeln spart im Projekt Zeit und hilft ggf. auch verlorengegangene Zeit aufzuholen.