LWL-Patchkabel und Geräte-Anschlusskabel

Identification Patch Cord (IDP)

Identification Patch Cord (IDP) – für die schnelle und sichere Identifizierung von Patchkabelenden

Im operativen Betrieb eines Rechenzentrums besteht oft die Notwendigkeit, die LWL Datenverkabelung zu rekonfigurieren. Dies geschieht im Allgemeinen durch manuelles Umpatchen von Patchkabeln in Verteilern. Nicht selten kommt es hierbei jedoch zu Unterbrechungen der aktiven Datenübertragungen durch das Ziehen des falschen Patchkabels, selbst wenn dieses anhand der Verkabelungsdokumentation vorab überprüft wurde.
Das Identification Patch Cord (IDP) von Rosenberger OSI macht die sichere Identifizierung von Patchkabelenden einfacher und schneller, und leistet dadurch einen großen Beitrag zur Verfügbarkeit der IT-Anwendungen im Rechenzentrum.

Dank einer externen Lichtquelle, die einfach an einem Ende eines umzupatchenden Patchkabels auf den Stecker gesteckt wird, kann dessen anderes Ende eindeutig und sicher identifiziert werden. 
Auf aktive elektrische bzw. optische Komponenten wird bei dieser Lösung verzichtet, was eine einfache und kostengünstige Nachrüstung bestehender LWL-Verkabelungen in Rechenzentren ermöglicht.

Video ansehen
 


Eigenschaften

  • Identification Patch Cord IDP zur einfachen, schnellen und sicheren
  • Identifizierung von Patchkabelenden mittels dafür benötigter und separat zu bestellender IDP Lichtquelle
  • Auf Umgebungsbedingungen optimierte Knick- und Querdruckfestigkeiten
  • Betriebstemperaturbereich -10°C bis +60°C
  • Polarität: Vollduplex-Kabel mit beidseitig Duplex-Steckverbindern gemäß ISO/IEC 11801 und EN50173 „gekreuzt“ A auf B!
  • maximal mögliche Länge = 35 Meter

Anwendungsbereiche des Identification Patchcord (IDP):

  • Rechenzentrums- und Gebäudeverkabelung

Weitere Informationen zu den verschiedenen Anwendungsfällen finden Sie in der Produktinformation.

Sie haben noch Fragen zu unseren Produkten? Gerne helfen wir Ihnen weiter.

Kontakt aufnehmen


Vorteile

  • Erhöhung der Verfügbarkeit der IT-Anwendungen und somit der Betriebssicherheit von Rechenzentren
  • Einfache Bedienbarkeit durch nur eine Person im laufenden RZ-Betrieb
  • Kosteneffiziente und wartungsfreie Patchkabel durch Verzicht auf elektrische Komponenten
  • Einfache und kostengünstige Nachrüstbarkeit bestehender LWL-Verkabelungen mit IDP Patchkabeln

Funktionsbeschreibung und Eigenschaften

Die maximal mögliche Länge von Identification Patch Cords (IDPs) ist 35 Meter. Bei Längen über 35 Meter ist die Sichtbarkeit des Identifikationslichtpunktes am fernen Ende nicht mehr ausreichend.

Funktionsbeschreibung:

  • Lichtquelle von oben auf den Steckerkörper des LC-COMPACT an einem Ende des IDP Patchkabels auflegen
  • Lichtquelle einschalten
  • Lichtpunkt erscheint an der Rückwand des Steckers am fernen Ende

Längentoleranzen:

  • Bis 1 m = - 50 mm
  • 2 m bis 3 m = - 100 mm
  • 4 m bis 25 m = - 200 mm
  • länger als 25 m = - 1 %

Lieferform:

  • Dämpfungsmessung gemäß IEC 61300-3-4 Methode „C“ oder „Substitution“, Messwerte auf Anfrage
  • Seriennummernlabel beidseitig an Kabelenden
  • Einzeln in Folienbeutel verpackt mit Produkt-ID-Label
     

 


Applikationen

  • Rechenzentrums- und Gebäudeverkabelung

Produktübersicht und Downloads