Innovative Gebäudeverkabelung

Innovative Gebäudeverkabelung

IT-Netzwerkdesign der nächsten Generation: flexibel, kostensparend, zukunftssicher

Sie sind auf der Suche nach einer modernen LAN-Verkabelung, die aktive und passive Komponenten effizient einsetzt? Einem zukunftsfähigen Netzwerk: wirtschaftlich und flexibel anpassbar? Wir bieten Ihnen ein Komplettsystem, das all diese Anforderungen erfüllt. Mit dem FTTACP-Konzept sind Sie für künftige Herausforderungen in der Büro- und Gebäudeverkabelung bestens gewappnet. Denn mit dieser innovativen Alternative zur klassisch strukturierten Verkabelung ergeben sich komplett neue Möglichkeiten. Setzen Sie auf ein zukunftssicheres Gesamtkonzept mit Fokus auf Wirtschaftlichkeit und Flexibilität, sowohl bei der Neuinstallation von Netzwerken als auch der Installation im Bestand.

Vorteile der Gebäudeverkabelung mit FTTACP - Fiber to the active consolidation point

Preiseffektiv

Hohes Einsparungspotenzial der tertiären Infrastruktur (Kabelmenge, Kabeltrassierung) und des Stromverbrauches durch effiziente ACP’s, Investitionsschutz durch Mitnahme und Wiederverwendung aller aktiven und nahezu aller passiven Komponenten bei Umzug.

Cleverness

System abgestimmter Standardkomponenten, vereinfachte Projektierung, störungsfreie Erweiterung und Anpassung im laufenden Geschäftsbetrieb durch ein ringförmiges und redundantes FTTACP-Konzept (Fiber to the active consolidation point).

Anpassungsfähigkeit

Erweiterungen und Umbau im Netz sind unkompliziert realisierbar - sowohl im Neubau als auch im Bestand. Auch bei Erweiterungen im laufenden Betrieb bewährt sich die Flexibilität des FTTACP Konzeptes. Hier lassen sich die Installationsarbeiten im neuen Bereich autark realisieren.


Eine innovative Verkabelungsarchitektur für ein modernes Gebäude IT-Netzwerk

Zentral in diesem Komplettsystem ist der Active Consolidation Point (ACP), welcher im Backbone mit Glasfasern angebunden ist und im nahen Tertiär-Bereich (max. 20m) auf Kupfertrunks oder Kupfer-Patchkabel verteilt. PerCONNECT® EcoFlex'IT ist ringförmig aufgebaut und somit in redundanter Weise ausgelegt und kann als FTTACP (fiber to the active consolidation point) bezeichnet werden.

Dank der Installation der ACP’s im Doppelboden, im Deckenbereich oder an den Wänden, integriert sich das Verkabelungssystem ohne zusätzlichen Raumbedarf in jede Arbeitsumgebung, ist jederzeit rückbaubar, leicht zu versetzen und flexibel. Je nach Einsatzbereich bieten wir optimierte ACP-Gehäuse für die Montage in Zwischendecken oder weitere Optionen wie Befestigung an Wänden sowie verschiedene Standverteiler an.

Flexible Gebäudeverkabelung bestens geeignet für:

  • Neubauten im Allgemeinen und perfekt für Neubauten mit ungewisser Nutzung und noch nicht definierten Nutzerparteien
  • Bestandsgebäude und denkmalgeschützte Gebäude, da hier auf Baumaßnahmen für Etagenverteilerräumlichkeiten verzichtet und die Kabeltrassierung sowie Anzahl der Brandschottung stark reduziert wird
  • Kleine Netzwerke und große Netzwerke sowie Insellösungen für Büro-, Verkaufs- oder Industrieflächen
  • Erweiterungen bzw. Umstrukturierung und auch Revitalisierung von Bestandsnetzwerken

FTTACP - Die innovative Alternative zur klassisch strukturierten Verkabelung

Vorteile mit FTTACP:

60-85%

Reduzierung der tertiären Kupferverkabelung
und der Brandlast

0%

Zeitintinsive Messung
vor Ort

1%

Zugewinn an Fläche

*bezogen auf die Gesamtfläche

0%

Betriebs- und Wartungskosten
für Technikräume

Einsparungspotenziale:

10-20%

Gesamt(Projekt)kosten
durch Installation der momentan
benötigten IST-Ausbaustufe

20-50%

Verringerung der
Kabelverlege-Infrastruktur

40-60%

Verkürzung
der Installationszeit vor Ort

50-80%

Einsparung der Brandschotte
für Kabelverlegung

Gebäudeverkabelung - neu gedacht

Wie lokale Netze mit den Anforderungen
der Digitalisierung Schritt halten?!

eBook lesen

Unser Angebot rund um die Gebäudeverkabelung

Umsetzung aus einer Hand

Als zuverlässiger und kompetenter Komplettanbieter betreuen wir unsere Kunden von den ersten Planungen bis zum Projektabschluss. Profitieren Sie von einem festen Ansprechpartner, verbindlichen Preiszusagen und einer kompletten Infrastruktur aus nur einer Hand. Sie haben Fragen zu Planung, Installation oder Revitalisierung Ihrer Gebäudeinfrastrukturen? Gerne helfen wir Ihnen weiter.  Kontakt aufnehmen

Reibungslose Projektierung

Wir bieten Ihnen eine Rundum-Versorgung von der Objekterstbegehung und -planung über die Installation (aktiv und passiv) bis hin zur Abnahme. Die ganzheitliche Projektierung reduziert den Koordinationsaufwand. Getreu dem FTTACP-Konzept erfolgen Nachrüstungen dabei störungsfrei für den Geschäftsbetrieb.

Planungs- und Kostensicherheit

Wir liefern nicht nur die komplette Infrastruktur aus einer Hand, sondern sagen hierfür auch einen verbindlichen Festpreis zu. Das Angebot gilt dabei stets pro Port und beinhaltet das komplette Datennetz samt Planung und Inbetriebnahme. Auch spätere Erweiterungen können zum kalkulierbaren Festpreis bestellt werden.

News & Media

[Translate to Deutsch:]
Blog

Singlemode- oder Multimode-Glasfaser?

So lassen sich Leistung und Kosten sinnvoll gegeneinander abwägen! Eine umfassende Bedarfsanalyse ist das A und O.

Mehr erfahren
Blog

Strukturierte Verkabelung – aktuelle Vorgaben & Empfehlungen

Strukturierte Verkabelung schafft eine zukunftssichere, anwendungsunabhängige Grundlage für Netzwerke. Aktuelle Normen, Bereiche & Vorteile.

Mehr erfahren
Blog

Flexibilität in der Gebäudeverkabelung für Arbeitswelt 4.0?

Flexibilität ist besonders gefragt, wenn Unternehmen ihre Prozesse umstellen, um der Digitalisierung zu begegnen. Doch was bedeutet das für die Infrastruktur?

Mehr erfahren
Messe LANline
Events & Webinare

LANline Tech Forum München - Besuchen Sie uns vor Ort

28. - 29. Januar 2020 | München
The need for speed in Rechenzentren – Update Mehrfaserstecker
Jetzt kostenfreies Ticket sichern.

Mehr erfahren

Noch Fragen?

Hier finden Sie Antworten zu Fragen rund um die alternative Gebäudeverkabelung. 

Wenn derzeit strukturierte Verkabelung im Einsatz: kann man auf FTTACP umrüsten?

Fast jedes Unternehmen sieht sich trotz langer Nutzungszeiten des passiven Netzwerkes irgendwann der Tatsache gegenüber, dass das Netzwerk bezüglich der Verkabelung revitalisiert werden muss, weil sich die Anforderungen im Laufe der Zeit geändert haben. Eine Umrüstung auf FTTACP ist dabei jederzeit möglich. Denn die Gebäudeverkabelungslösung PerCONNECT® EcoFlex'IT wird nahezu unabhängig von der vorhandenen Kabelinfrastruktur und unabhängig von vorhandenen Brandschotten installiert. Sie kann somit problemlos parallel zur vorhandenen Netzwerkinfrastruktur aufgebaut werden.

Kann das FTTACP-Konzept auch als Teilerweiterung in eine bestehende Verkabelung integriert werden?

Das FTTACP-Netzwerk kann jederzeit in eine bestehende strukturierte Verkabelung integriert werden. Somit muss der Altbestand nicht zwingend umgebaut werden, eine Koexistenz beider Strukturen in einem gesamten Netzwerk ist absolut unproblematisch. PerCONNECT® EcoFlex'IT bedient sich aktiver und passiver Standardkomponenten, welche auch für ein strukturiertes Netzwerk verfügbar sind und verwendet werden.

Für wen eignet sich die Gebäudeverkabelung mit dem FTTACP-Konzept?

FTTACP erlaubt einen flexiblen Netzwerkaufbau passend für jede Gebäudestruktur und Verwendung - egal ob Alt- oder Neubau, Büro-, Verkaufs- oder Industriefläche. Die innovative Verkabelungsarchitektur eignet sich auch perfekt für Neubauten mit ungewisser Nutzung und noch nicht definierten Nutzerparteien. Darüber hinaus zieht sie so gut wie keine gebäudetechnischen Umbaumaßnahmen für Netzwerkerweiterungen oder –umbauten nach sich und ist somit auch ideal für Bestandgebäude, welche wenig Spielraum für Veränderungen zulassen. Das FTTACP Konzept ist unabhängig von der Netzwerkgröße für Kleinst- oder Campusnetzwerke anwendbar, ebenso für Insellösungen und auch in Kombination mit einer klassisch strukturierten Verkabelung.

Was macht die Flexibilität eines FTTACP-Netzwerkes in Bezug auf zukünftige Anwendungen aus?

Auch die Geschwindigkeit im Backbone von LAN-Netzwerken wird zukünftig steigen. Im FTTACP-Netzwerk kann man dem auch heute schon präventiv begegnen, indem man Singlemode-Fasern einplant oder zumindest Multimode-Fasern in der Güte von OM4 verwendet. Zusätzlich sollte man dafür sorgen, dass der ACP für künftige parallelisierte Anwendungen zumindest mit 8 Fasern (4 Kanäle) versorgt wird. Mit diesen Grundregeln ist man im LAN-Netzwerk für die Zukunft im Backbone bestens gerüstet.

Wie wird die Performance an den Arbeitsplätzen der End-User sichergestellt?

In den FTTACP-Strukturen sind in der Regel mehrere ACP-Switche integriert. Jeder Ring hat eine Glasfaserverbindung und eine redundante Glasfaserverbindung zum Gebäude-Hauptverteiler bzw. redundanten Hauptverteiler. Ein Ring stellt prinzipiell ein shared medium für alle angeschlossenen Büroarbeitsplätze und auch alle anderen IP-Anwendungen dar. Die Performance ist für normale Büroarbeitsplätze mit 100Mbit/s im Regelfall mehr als ausreichend. Sollten wirkliche Power-Arbeitsplätze mit einem höheren Datendurchsatz benötigt werden, kann dieser Bereich aus dem Ring problemlos ausgegliedert und als eigener hoch performanter Ring dem Gesamtsystem hinzugefügt werden.